Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Der Porsche Tennis Grand Prix setzt in vielen Bereichen neue Maßstäbe. Neben Weltklassetennis mit zahlreichen Topstars ist es vor allem das kulinarische Angebot, das Spielerinnen und VIP-Gäste in höchsten Tönen schwärmen lässt. „Unsere Spielerinnen lieben das Essen in Stuttgart, für sie ist es das beste der Welt“, sagt Laura Ceccarelli, als Supervisor der WTA seit vielen Jahren Stammgast in der Porsche-Arena. Dieses Lob freut vor allem Silke Ruckhaberle und Didier Barth. Als Leiter Veranstaltungen der Porsche-Gastronomie verwandeln sie den VIP-Bereich des Turniers alle Jahre wieder in einen Gourmettempel.

„Für uns ist das immer wieder eine ganz besondere Herausforderung, die sehr viel Spaß macht“, sagt Silke Ruckhaberle. Seit dem Umzug des Turniers in die Porsche-Arena im Jahre 2006 sorgt sie dafür, dass nicht nur Spielerinnen und VIP-Gäste, sondern auch die Pres-severtreter aus aller Welt sowie die Mitarbeiter des Turniers gut verpflegt werden. Verant-wortlich ist sie zusammen mit dem Koch Didier Barth für die gesamte Organisation, angefan-gen von der Konzepterstellung über die Büffetplanung bis zum Aufbau. Trotzdem ist das alles andere als ein Routinejob. „Wir gehen jedes Jahr mit sehr viel Freude und Engagement an die Sache heran, und es freut uns natürlich, wenn die Leute abends zufrieden nach Hause gehen und am nächsten Tag gerne wieder kommen.“

Bevor im Küchenzelt hinter der Porsche-Arena die Kochlöffel zum Einsatz kommen, müssen die organisatorischen Hausaufgaben erledigt werden. Dazu gehört beispielsweise die Rekru-tierung des Personals, um die sich Silke Ruckhaberle bereits im Dezember kümmert. Ein kleiner Stamm wird von den Porsche-Standorten Zuffenhausen und Weissach abgezogen, der große Rest extra für den Porsche Tennis Grand Prix verpflichtet. Da sind dann rund 150 Leute im Einsatz, darunter allein 30 Köche. Didier Barth bringt sogar seine hauseigene Handwerkertruppe mit zum Turnier. „Wenn mal der Strom ausfällt oder ein Wasserschlauch kaputt geht“, sagt er, „können wir ja nicht erst lange den Notdienst anrufen.“

10.000 Sushi und 2.800 Austern

Die Waren, die Didier Barth und seine Köche oft vor den Augen ihrer Gäste verarbeiten, werden jeden Tag frisch hinter der Porsche-Arena angeliefert. Auf seiner Einkaufsliste für die Turnierwoche stehen unter anderem 10.000 Sushi, 2.800 Austern, 1.250 Kilogramm Fleisch, 400 Kilogramm Käse, 550 Kilogramm Erdbeeren, 1850 Kilogramm Spargel und 450 Kilogramm Fisch. „Unsere Speisekarte ist international. Wir sorgen dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist“, sagt der Elsässer. Bei der Frage, was bei den Gästen am besten ankommt, muss er nicht lange überlegen: „Rindersteak ist nach wie vor der große Favorit.“

Wenn einem VIP-Gast im vergangenen Jahr etwas besonders gut geschmeckt hat, heißt das nicht, dass er das auch in diesem Jahr auf der Speisekarte findet. So einfach wollen es sich Didier Barth und seine Kollegen an Herd und Grill nicht machen. „Wenn die Leute zufrieden waren, ist das für uns kein Grund, alles so zu lassen, wie es ist“, sagt er und fühlt sich bei seiner Ehre als kreativer Koch gepackt: „Wir haben schon den Ehrgeiz, immer wieder eine neue Note reinzubringen. Unsere Herausforderung ist es, dass die Gäste auch damit zufrieden sind.“


Hinweis: Fotomaterial zum Porsche Tennis Grand Prix sowie zum Porsche Team Deutschland und Porsche Talentteam Deutschland steht allen akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse http://presse.porsche.de zur Verfügung. Weitere Inhalte finden Sie unter www.newsroom.porsche.com, dem neuen Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren.

21.04.2015

Zurück