Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Mit einem souveränen Sieg gegen die Russin Ekaterina Makarova stürmte Angelique Kerber ins Halbfinale des 38. Porsche Tennis Grand Prix. Die Porsche-Markenbotschafterin und Spielerin des Porsche Team Deutschland trifft dort am Samstag auf Madison Brengle aus den USA. Das zweite Halbfinale bestreiten die Rumänin Simona Halep und Caroline Wozniacki aus Dänemark.

Als Angelique Kerber am Tag nach ihrer Glanzleistung gegen Maria Sharapova mit einem bandagierten Oberschenkel die ausverkaufte Porsche-Arena betrat, ging ein Raunen durch das Publikum. Sie konnte ihre Fans aber noch vor dem ersten Ballwechsel im Match gegen Ekaterina Makarova beruhigen. „Ich bin fit und habe wieder richtig Spaß am Tennis“, sagte sie, „die Bandage ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.“ Die Aufsteigerin aus Russland ging zwar schnell mit 3:0 in Führung, doch dann drehte Angelique Kerber richtig auf. Die 27-jährige Kielerin holte sieben Spiele nacheinander. Erst beim Stand von 1:0 im zweiten Satz gelang ihrer Gegnerin wieder ein Spielgewinn. Eine echte Chance hatte die Nummer 8 der Welt aus Moskau allerdings nicht. Unterstützt von den begeisterten Zuschauern nahm Angelique Kerber mit ihrem kraftvollen Spiel das Heft wieder in die Hand und verwandelte nach exakt einer Stunde ihren zweiten Matchball zum Sieg.

„Es ist nicht einfach, eine so starke Leistung wie die gegen Maria zu bestätigen, aber ich denke, das ist mir heute gelungen“, sagte sie. „Ich habe wieder Freude am Tennis, genieße jede Minute auf dem Platz. Seit meinem Sieg in Charleston spiele ich wieder mit der Leidenschaft, die mich immer ausgezeichnet hat. Ich habe hier in Stuttgart noch viel vor.“ Gegen Madison Brengle hat sie bisher noch nicht gespielt. Auf die leichte Schulter nimmt sie das Match gegen die Nummer 43 der Weltrangliste aber nicht. „Das ist eine sehr talentierte junge Spielerin“, sagte Angelique Kerber. „Das wird kein Spaziergang.“

Als erste Spielerin hatte Simona Halep den Sprung in das Halbfinale geschafft. Sie bezwang Sara Errani aus Italien 6:4, 6:4. Die an Nummer 2 gesetzte Rumänin, die dieses Jahr schon die WTA-Turniere in Shenzhen, Dubai und Indian Wells gewinnen konnte, zeigte eine souveräne Leistung und ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Als sie sich nach ihrem zweiten Matchball schon als Siegerin fühlte, die Schiedsrichterin den Return von Sara Errani aber doch auf statt hinter der Linie sah, zuckte sie nur kurz mit den Schultern. „Ich habe den Punkt schnell abgehakt“, sagte sie, „habe mich sofort auf den nächsten Ball und vor allem auf meinen Return konzentriert.“ Kurz darauf nutzte sie ihre vierte Chance zum entscheidenden Punktgewinn.

Simona Halep trifft im ersten Halbfinale am Samstag auf Caroline Wozniacki. Die Dänin schlug Carla Suarez Navarro aus Spanien 6:0, 6:3 und konnte sich damit für ihre Erstrundenniederlage beim Porsche Tennis Grand Prix 2013 revanchieren. „Obwohl ich auf Sand eigentlich gar nicht so gerne spiele, habe ich mich heute sehr gut bewegt“, sagte die Nummer 5 der Welt. Gegen Simona Halep hat sie eine negative Bilanz. Zwei der drei Matches, die sie bisher gespielt haben, gewann die Rumänin, zuletzt im Februar in Dubai. Im Halbfinale von Stuttgart spielen sie zum ersten Mal auf Sand gegeneinander.

Für das deutsche Doppel Sabine Lisicki/Julia Görges ging das Turnier am Freitag zu Ende. Die Spielerinnen vom Porsche Team Deutschland unterlagen trotz eines Matchballs der Kroatin Petra Martic und Stephanie Vogt aus Liechtenstein im Match-Tiebreak 3:6, 6:3, 9:11.

Hinweis: Fotomaterial zum Porsche Tennis Grand Prix sowie zum Porsche Team Deutschland und Porsche Talentteam Deutschland steht allen akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse http://presse.porsche.de zur Verfügung. Weitere Inhalte finden Sie unter www.newsroom.porsche.com, dem neuen Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren.

24.04.2015

Zurück