Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Zweiter Erfolg für Annika Beck auf der WTA-Tour: Die Spielerin des Porsche Team Deutschland gewann am Sonntag das Hallenturnier im kanadischen Quebec durch ein souveränes 6:2, 6:2 im Finale gegen die Lettin Jelena Ostapenko. Für die 21-jährige Bonnerin, die im Porsche Talentteam Deutschland gefördert wurde und 2012 den Juniorinnentitel bei den French Open in Paris gewann, war es nach Luxemburg 2014 im vierten Finale der zweite WTA-Turniersieg.

Vor drei Wochen bei den US Open in New York hatte Annika Beck gegen Jelena Ostapenko noch in der ersten Runde verloren. Doch diesmal ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance. Sie dominierte das Match mit einer konzentrierten Leistung vom ersten Aufschlag an und verwandelte nach nur 53 Minuten den Matchball zum Titelgewinn. Mit diesem Erfolg schaffte sie den Sprung zurück in die Top 50 der WTA-Weltrangliste, wo sie ab Montag auf Position 43 geführt wird. Damit ist sie hinter Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Sabine Lisicki, ihren Teamkolleginnen vom Porsche Team Deutschland, die viertbeste Deutsche und wäre damit automatisch für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro qualifiziert.

„Bei Olympia dabei zu sein wäre natürlich ein Traum“, sagte sie. „Jetzt bin ich aber erst einmal glücklich, dass ich hier in Quebec eine konstant gute Leistung gezeigt und dieses tolle Turnier gewonnen habe. Ich hoffe, dass es jetzt wieder weiter bergauf geht. Dieser Sieg gibt mir dafür die Sicherheit, die mir zuletzt etwas gefehlt hat, und auch das nötige Selbstvertrauen.“


Hinweis: Fotomaterial zum Porsche Team Deutschland und Porsche Talentteam Deutschland steht allen akkreditierten Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank unter der Internet-Adresse http://presse.porsche.de zur Verfügung. Weitere Inhalte finden Sie unter www.newsroom.porsche.com, dem neuen Angebot der Porsche Kommunikation für Journalisten, Blogger und Online-Multiplikatoren.

20.09.2015

Zurück