Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Angelique Kerber ist bei den WTA-Finals in Singapur nicht zu stoppen. Nur noch ein Sieg trennt die Porsche-Markenbotschafterin vom Titelgewinn und damit der Krönung ihrer Traumsaison. Das Halbfinale gegen die Polin Agnieszka Radwanska gewann sie am Samstag souverän 6:2, 6:1 und erreichte damit ungeschlagen das Endspiel beim Turnier der Besten, für das sich die acht erfolgreichsten Spielerinnen des Jahres qualifiziert hatten. Ihrer Finalgegnerin am Sonntag (das ZDF überträgt ab 12:30 Uhr live) ist die Slowakin Dominika Cibulkova, die im ersten Halbfinale etwas überraschend die Russin Svetlana Kuzentsova mit 1:6, 7:6, 6:4 aus dem Rennen um die Tennis-Krone warf.

„Am Ende dieser tollen Woche in Singapur zum ersten Mal im Finale zu stehen, ist der Wahnsinn. Jetzt werde ich noch mal alle meine Kraftreserven mobilisieren, um am Sonntag auch noch den letzten Schritt zu gehen“, sagte die Weltranglistenerste, die auf dem Weg ins Finale nur einen Satz abgegeben hat. In das Match gegen die Titelverteidigerin Agnieszka Radwanska, mit der sie gut befreundet ist, startete sie mit einem Break. Nachdem auch sie ihr erstes Aufschlagspiel verloren hatte und sich in der Folge einige Doppelfehler leistete, fand sie jedoch schnell zu ihrem Spiel, mit dem sie in Singapur zur überragenden Akteurin wurde. Dabei profitierte sie zwar immer wieder von leichten Fehlern ihrer Gegnerin, zog ihr aggressives Spiel trotzdem bis zum verwandelten ersten Matchball durch, mit dem sie nach nur 1:14 Stunden den Finaleinzug sicherstellte.

„Das war trotz allem kein einfaches Match. Dazu kennen wir uns zu gut. Doch ich habe mich gut bewegt und bei den langen Ballwechseln geduldig auf meine Chance gewartet. Das war heute entscheidend“, sagte Angelique Kerber, die am Sonntag bereits ihr achtes Finale in dieser Saison bestreitet. Drei davon hat sie gewonnen - bei den Australian Open, den US Open und beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart. Mit Dominika Cibulkova hatte sie es schon vor einer Woche bei ihrem Auftaktmatch in Singapur zu tun. Es war ein hart umkämpfter Tennis-Krimi, den sie schließlich mit 7:6, 2:6, 6:3 für sich entschied. In Anbetracht dieses 18. Dreisatzerfolgs und ihres am Sonntag anstehenden 80. Matches in diesem Jahr sollte es für die Nummer 1 kein Problem sein, müsste sie auch im Finale über die volle Distanz gehen. „Ich bin so fit wie noch nie, auch nach dieser langen Saison“, sagte sie. „Ich kann zur Not drei, vier Stunden laufen, ohne dass mir was weh tut. Auch mental bin ich stärker geworden. Ich weiß jetzt, dass ich auch die ganz schwierigen Matches gewinnen kann.“

Mit ihrer starken Vorstellung bei den WTA-Finals begeistert Angelique Kerber nicht nur die Zuschauer im Singapore Indoor Stadium. Auch die Tennis-Legenden, die beim Turnier der Besten den Glamour-Faktor erhöhen sollen, schwärmen von ihrem Spiel. „Ich bin jetzt ein Kerber-Fan. Sie spielt tolles Tennis und hebt trotz ihrer Erfolge nicht ab“, sagte Chris Evert, die 18 Grand-Slam-Titel holte und 260 Wochen die Nummer 1 war. Auch Monica Seles (neun Grand-Slam-Titel, 178 Wochen Nummer 1) ist überzeugt: „Angie wird noch viele große Turniere gewinnen.“


Bildmaterial vom WTA-Finale mit Angelique Kerber im Porsche Newsroom (http://newsroom.porsche.de) sowie für Journalisten auf der Porsche-Pressedatenbank (https://presse.porsche.de).

29.10.2016

Zurück