Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Angelique Kerber und Maria Sharapova haben den Sprung in das Halbfinale der French Open verpasst. Obwohl sich Kerber im ersten Satz gegen die Nummer eins der Welt Simona Halep im Tiebreak mit 7:6(2) durchsetzte, konnte sie in den letzten beiden Sätzen nicht mehr standhalten. Die Rumänin holte sich den zweiten Satz mit 6:3 und überzeugte auch im dritten Satz mit konstanter Leistung 6:2. Gleichzeitig verpasste Kerber damit die Revanche für das Halbfinalaus bei den Australian Open in diesem Jahr. Auch in diesem Match behielt Halep die Oberhand. „Ich habe sehr gut angefangen, aber Simona hat besser aufgehört“, brachte es Kerber nach der Niederlage auf den Punkt: „Ich habe mein Bestes gegeben und alles auf dem Platz gelassen. Wir haben beide auf einem guten Level gespielt. Am Ende war sie die aggressivere Spielerin, das war der Schlüssel.“ Insgesamt kann die Deutsche trotz des Ausscheidens ein positives Fazit ziehen. Insbesondere, weil Sand nicht zum Lieblingsbelag der 30-Jährigen zählt. „Ich denke, dass ich viel mitnehmen kann, dass ich mich auch als Spielerin weiterentwickelt habe“, so Kerber: „Ich habe den Sand auch im Kopf akzeptiert. Ich fühle mich auf dem Weg zurück zu alter Stärke.“ Halep darf unterdessen weiterhin von ihrem ersten Grand-Slam-Sieg überhaupt träumen. Nach ihrem Sieg sagte die 26-Jährige: „Ich bin ein bisschen zu aggressiv gestartet, das hat nicht geklappt. Gegen Angelique ist es immer hart, weil sie so viele Bälle zurückbringt.“

Als nächstes trifft die Rumänin nun auf ihre Dauerrivalin Garbine Muguruza. Die Spanierin ging gegen die ehemalige Nummer eins Maria Sharapova als Siegerin vom Platz. Am Ende gewann sie das Match deutlich mit 6:2, 6:1. „Ich habe gegen eine großartige Spielerin gespielt, deshalb musste ich mein bestes Tennis zeigen“, so Muguruza nach ihrem Triumph und führte fort: „Ich habe nicht viel über das Resultat nachgedacht. Ich war nur darauf konzentriert, mein Level zu halten, ihr keinen einzigen Punkt zu geben und ich glaube, das hat mir geholfen.“ Sharapova zog nach der Niederlage ein kurzes Fazit. „Am Anfang des Jahres habe ich ein paar Erstrundenmatches verloren, Matches, die ich gewinnen wollte“, erklärte die Russin und ergänzte: „Ich mache Schritte in die richtige Richtung, aber heute war das bestimmt keiner dieser Schritte.“

06.06.2018

Zurück