Skip to main content

Zurück

Stuttgart. Das Fed Cup Team Deutschland muss sich der weißrussischen Mannschaft mit 0:4 geschlagen geben. Laura Siegemund zeigte im dritten Einzel eine kämpferische Leistung. Die Weltranglisten-Neunte Aryna Sabalenka aber war zu stark für die Stuttgarterin. Die Partie von Andrea Petkovic gegen Aliaksandra Sasnovich wurde nicht mehr ausgespielt. Das abschließende Doppel bestritten Anna-Lena Grönefeld und Mona Barthel, um sich beim Braunschweiger Publikum zu bedanken.

Nachdem Weißrussland am ersten Fed Cup-Tag mit 2:0 in Führung gegangen war, stand die deutsche Mannschaft am Sonntag bereits unter Druck. Ursprünglich sollte Tatjana Maria gegen Aryna Sabalenka antreten. Teamchef Jens Gerlach stellte kurzfristig um und gab Laura Siegemund den Vorzug. Die 30-Jährige versuchte alles, um den ersten Punkt für Deutschland zu sichern. Die weißrussische Nummer Eins allerdings spielte ihr stärkstes Tennis. Die Schwäbin kämpfte um jeden Punkt, musste sich letztendlich aber mit 1:6, 1:6 geschlagen geben.
Nach dem dritten Sieg im dritten Einzel stand Weißrussland als Sieger fest. Das vierte Spiel, das Andrea Petkovic gegen Aliaksandra Sasnovich bestreiten sollte, wurde nicht mehr begonnen. Die mehr als 4.000 Zuschauer in der Braunschweiger Volksagen Arena hatten das Porsche Team Deutschland an beiden Tagen lautstark unterstützt.

Beim abschließenden Doppel zwischen Anna-Lena Grönefeld/Mona Barthel und Viktoria Azarenka/Lidziya Marozava ging der erste Satz mit 6:1 klar an das weißrussische Duo. Im zweiten Satz steigerten sich Grönefeld und Barthel und holten sich mit einem starken 6:0 den Ausgleich. Im entscheidenden Tiebreak setzten sich Azarenka und Marozava schließlich durch und holten sich mit 11:9 den Gesamtsieg.
Weißrussland siegt am Ende mit 4:0 gegen Deutschland. Das Fed Cup-Team von Jens Gerlach wird im April dieses Jahres in der Relegation antreten, um sich den Verbleib in der Weltgruppe 1 zu sichern.

10.02.2019

Zurück